Zusatzseiten

Werbung

Gratis bloggen bei
myblog.de

+11=378

Lestat

  1. What princes of the moon we'd be
    Two blazing beacons in the dark
    Desire drives me to take him now
    No force on earth would ever tear him from my heart.

    But why do I go back and forth
    What is this doubt that clouds my thoughts?
    Don't waste the chance and let the night pass by
    He's mine to take, he's right before my eyes.

Ludwig²

  1. Freiheit ist ein Drachenkind!
    Steige, mein Drache, steig geschwind,
    Zu den Sternen durch die Zeit!
    Flieg uns voran! Flieg nicht zu weit!
  2. Freundschaft ist der Freiheit höchstes Gut.
    Keine Krone braucht sie, keinen Hut [äh..Thron].
    Wie die Welt so alt. Und immer neu.
    Ist sie fr uns da, macht uns Mut.
    Tröstet uns. Ist uns treu.

Notre-Dame de Paris

  1. We are the artists of the time
    We dream in sculpture, dream in rhyme.
  2. Moon, you who shine your light
    For poets as they write.
    Clear, solitary star.
    So far, when the day returns.
    Moon, please don't disappear
    Before you have time to hear.
    Just hear.

Les Misérables

  1. When the beating of your heart
    Echoes the beating of the drums
    There is a life about to start
    When tomorrow comes.
  2. In the rain,
    The pavement shines like silver.
    All the lights are misty in the river.
    In the darkness,
    The trees are full of starlight,
    And all I see is him and me forever and forever.

Verschiedenes:

  1. Don't know where I'm going
    Don't know what to do
    But I take comfort knowing
    That right here and now
    You're out in the world
    Searching for me too

    You're already there waiting for me
    Wondering where in the world I could be
    You go through your day dreaming your dream
    Afraid that it might not come true
    While I'm lying here dreaming of you - Already there
  2. Tanzen ist die Poesie des Fußes.
    John Dryden
  3. Tanzen ist Träumen mit den Füßen...und ich träume gerne - Unbekannt
  4. “ARBEITE als ob du kein Geld brauchst.
    LIEBE als ob du niemals verletzt wurdest.
    TANZE als ob dich niemand beobachtet.
    SINGE als ob niemand zuhört.
    LEBE als ob der Himmel auf Erden wäre.”
    Unbekannt

glueckskekse am 15.7.08 15:15, kommentieren

Werbung


+12=367

Mozart!

  1. Manchmal nachts fällt Gold von den Sternen.
    Du kannst es finden
    da draussen, wo noch keiner war.
  2. So stell ich mir Engel vor:
    Noch wenn sie weinen,
    stolz und stark.
    Von welchem Stern bist du
    aus deiner Nacht
    in meinen Traum
    gefallen?
  3. Irgendwo wird immer getanzt,
    und es wär doch zu schad,
    einen Spass zu versäumen.
    Ich leb’ gern, ich geb’ gern
    ich schweb’ gern auf Träumen!
    Mit Champagner im Blut
    und einer Rose aus Papier
    im Haar.
  4. Jeder Abschied ist der Anfang einer Reise,
    wer wachsen will braucht Licht!
    Nur wer aufbricht
    findet irgendwann sein Ziel,
    scheint es auch noch so weit
    .
Wicked
  1. Dancing through life
    Skimming the surface
    Gliding where turf is smooth
    Life's more painless
    For the brainless
    Why think too hard?
    When it's so soothing
  2. So I'll be back for good someday
    To make my life and make my way
    But for today, we'll wander and enjoy
  3. It's time to try
    Defying gravity
  4. I'm through accepting limits
    'Cuz someone says they're so
    Some things I cannot change
    But till I try, I'll never know!
  5. So if you care to find me
    Look to the western sky!
    As someone told me lately:
    "Ev'ryone deserves the chance to fly!"
  6. I've heard it said
    That people come into our lives for a reason
    Bringing something we must learn
    And we are led
    To those who help us most to grow
    If we let them
    And we help them in return
    Well, I don't know if I believe that's true
    But I know I'm who I am today
    Because I knew you.
  7. So much of me
    Is made of what I learned from you
    You'll be with me
    Like a handprint on my heart
  8. Like a comet pulled Like a ship blown
    From orbit as it Off it's mooring
    Passes a sun, like By a wind off the
    A stream that meets Sea, like a seed
    A boulder, half-way Dropped by a
    Through the wood Bird in the wood
    Who can say if I've been changed for the better?
    I do believe I have been changed for the better.
    Because I knew you I have been changed for good.

Steph am 14.7.08 21:05, kommentieren

+18=355

Mark Twain

  1. Das menschliche Gehirn ist eine großartige Sache.
    Es funktioniert bis zu dem Zeitpunkt, wo du aufstehst, um eine Rede zu halten.
  2. Das Recht auf Dummheit gehört zur Garantie der freien Entfaltung der Persönlichkeit.
  3. Das schönste aller Geheimnisse: ein Genie zu sein und es als einziger zu wissen.
  4. Das, was jemand von sich selbst denkt,
    bestimmt sein Schicksal.
  5. Der beste Weg, sich selbst eine Freude zu machen, ist: zu versuchen, einem andern eine Freude zu bereiten.
  6. Die eigentliche Aufgabe eines Freundes ist, dir beizustehen, wenn du im Unrecht bist. Jedermann ist auf deiner Seite, wenn du im Recht bist.
  7. Ein Mann mit neuen Ideen ist ein Narr - bis die Idee sich durchgesetzt hat.
  8. Handle immer richtig. Das wird einige Leute zufriedenstellen und den Rest in Erstaunen versetzen.
  9. Im Zweifelsfalle sprich die Wahrheit.
  10. Reiß deine Gedanken von deinen Problemen fort, an den Ohren, an den Fersen oder wie immer.
    Das ist das Beste, was der Mensch für seine Gesundheit tun kann.
  11. Unsere Taten müssen vor allem ein Ausdruck der Freiheit sein, sonst gleichen wir Rädern, die sich drehen, weil sie von außen dazu gezwungen werden.
  12. Verschiebe nicht auf morgen, was auch bis übermorgen Zeit hat.
  13. Von einem guten Kompliment kann ich zwei Monate leben.
  14. Was braucht man, um erfolgreich zu sein?
    Unwissenheit und Selbstvertrauen.
  15. Wenn du kein Kompliment bekommen kannst - mach dir selbst eines!
  16. Enttäuschungen sollte man verbrennen und nicht einbalsamieren.
  17. Trenne dich nie von deinen Illusionen und Träumen. Wenn sie verschwunden sind, wirst du weiter existieren, aber aufgehört haben, zu leben.
  18. Sei artig und du wirst einsam sein!

Jana am 14.7.08 20:54, kommentieren

+15=337

Josh Groban

1.Time changes everything
One truth always stays the same
You're still you
After all
You're still you


2.Fly me up to where you are
Beyond the distant star
I wish upon tonight
To see you smile
If only for awhile to know you're there
A breath away's not far
To where you are

3.I am the one voice in the cold wind, that whispers
And if you listen, you'll hear me call across the sky


4.As long as I still can reach out, and touch you
Then I will never die


5.I will dance so freely
Holding on to no one
You can hold me only
If you too will fall
Away from all these
Useless fears and chains


6.Let me fall
If I fall
There's no reason
To miss this one chance
This perfect moment
Just let me fall


Máté

1. Here I come, with your song, I'm giving you my love

Ingrid Michaelson

1. There's a corner of your heart for me.
There's a corner of your heart just for me.
I will pack my bags just to stay in the corner of your heart.
Just to stay in the corner of your heart.

A Fine Frenzy

1. Like an apple on a tree
Hiding out behind the leaves
I was difficult to reach
But you picked me
Like a shell upon a beach
Just another pretty piece
I was difficult to see
But you picked me
Yeah you picked me


2.A blanket unfolds
A blanket tonight
The pieces of gold
They light up your eyes
Now we're alone
Now we're alive


3.And I think of you whenever life gets me down
I think of you whenever you're not around
And you rest your bones
Somewhere far from my house
Yeah, but you still pull me home


Sarah McLachlan

1.In the arms of an angel
fly away from here
from this dark cold hotel room
and the endlessness that you fear
you are pulled from the wreckage
of your silent reverie
you're in the arms of the angel
may you find some comfort there


2.If it takes my whole life
I won't break, I won't bend
It will all be worth it
Worth it in the end
Cause I can only tell you what I know
That I need you in my life
When the stars have all gone out
You'll still be burning so bright


3.You've seen me at my weakest but you take me as I am
And when I fall you offer me a softer place to land


4.You stay the course you hold the line you keep it all together
You're the one true thing I know I can believe in
You're all the things that I desire, you save me, you complete me
You're the one true thing I know I can believe





Steph am 14.7.08 20:45, kommentieren

+17=322

Jostein Gaarder
1."Den Traum vom Unwahrscheinlichen nennen wir Hoffnung."

2.„Wir werden alt und grau. Wir werden eines Tages verschlissen sein und aus der Welt verschwinden. Mit unseren Träumen ist das anders. Sie können in anderen Menschen weiterleben, wenn es uns schon längst, längst nicht mehr gibt.“

Hans Christian Andersen
1.Das wunderbarste Märchen
ist das Leben selbst...

Shakespeare
1."When you do dance, I wish you
A wave o' th' sea, that you might ever do
Nothing but that."
The Winter's Tale (IV, iv, 159-161)

2.Good night, good night! Parting is such sweet sorrow,
That I shall say good night till it be morrow.

Emily Bronte(Wuthering Heights)
1.Whatever our souls are made of, his and mine are the same.

C.S. Lewis (Der silberne Sessel)
1."Trauerpfützler" sagen sie, "du bist viel zu voreilig und überschwenglich - ein übermütiger Spinginsfeld. Du musst lernen, dass das Leben nicht nur aus Froschfrikassee und Aalpastet besteht."

2.Und es ist eine komische Sache, wenn man darüber nachdenkt. Wenn Ihr recht habt, dann sind wir lediglich Kinder die ein Spiel spielen. Aber vier Kinder, die ein Spiel spielen, können eine Phantasiewelt schaffen, welche die Eure in den Schatten stellt. Und deshalb werde ich mich an diese Phantasiewelt halten.

Joachim Ringelnatz
1.Ich hab dich so lieb.
Ich würde dir ohne Bedenken
Eine Kachel aus meinem Ofen
Schenken

[Joseph von Eichendorff


1.Es war als hätt' der Himmel
die Erde still geküsst,
dass sie im Blütenschimmer
von ihm nur träumen müsst,
(...)
Und meine Seele spannte
Weit ihr Flügel aus,
flog durch die stillen Lande,
als flöge sie nach Haus.

2.Schläft ein Lied in allen Dingen.
Die da träumen fort und fort,
Und die Welt hebt an zu singen,
Triffst du nur das Zauberwort.]

Karoline von Günderode
1. Träume war solch Leben eingetaucht,
Drum leb ich, ewig Träume zu betrachten

Miyavi
1.No matter how many times I tap on the door of my heart, nor what I try to pry from inside my chest
What comes out is only happy memories..

2.I may not have wings, but
in their place I have these hands with which I closely embrace you.
So tight, that even the birds will be envious.

3.Now we are are looking at the same sky.
Even at a long distance, it is the same world.
Just like the sea and the sky, somewhere we too must be tied together.

Basta

1.Es war die Liebe zur zweiten Geige
die ihn in Requien und Oratorien trug
sie spielte Geige und er musste weinen
er kannte Liebe, nur noch nicht so groß

2.Man kann nicht immer nur ins Kissen weinen
Manchmal weint man einfach auch ins Bett
Man muss den Kopf auch nicht gegen eine Wand hauen
Manchmal tut es schon ein Brett



Steph am 14.7.08 18:51, kommentieren

+28=305

Hair

  1. As our hearts go beating through the night
    We dance unto the dawn of day
    To be the bearers of the water
    Our light will lead the way

    We are the spirit of the age of Aquarius
  2. Let it fly in the breeze
    And get caught in the trees
    Give a home to the fleas in my hair
    A home for fleas
    A hive for bees
    A nest for birds
    There ain't no words
    For the beauty, the splendor, the wonder
    Of my hair
  3. Good morning starshine
    The earth says hello
    You twinkle above us
    We twinkle below

Jane Eyre [musical]

  1. When all she wants to do is fly
    Over mountains
    Over oceans
    How her restlessness stirs
    For she longs for her liberty
    When will liberty be hers?
  2. There is another world that watches us
    I'm not afraid
    The angels know when we have sinned
    Or we have been betrayed
  3. As I lay myself down to sleep tonight
    I pray I might
    Be granted strength to see
    The spark of heaven's guiding light
  4. Edward Fairfax Rochester: Jane, I want a wife. I want a wife, not a nursemaid to look after me. I want a wife to share my bed every night. All day if we wish. If I can't have that, I'd rather die. We're not the platonic sort, Jane.
    Jane Eyre: [Take his face in her hands as she faces him] Can you see me?
    [Rochester nods yes]
    Jane Eyre: Then hear this Edward. Your life is not yours to give up. It is mine. All mine. And I forbid it.
    [Begin kissing, camera pans out, music swells]
  5. Breaking custom and convention
    Let tradition give way
    For we all need our liberty
    For sweet liberty we pray
  6. ROCHESTER
    Will you ease my trouble?

    JANE
    If you tell me how

    ROCHESTER
    Once you offered your sweet shoulder

    JANE
    You can have it now
    Please take my arm, sir
    Let me comfort you

    ROCHESTER
    Jane, I wish that we were far away
    On a quiet island in a distant country
    Living day to day
    Jane, what would you do?
    If all the people that you see
    Denounced my name and spat at me?

    JANE
    I would comfort you...

    ROCHESTER
    Oh, Jane, what would you do?
    If there was something I had done
    To make them leave me one by one?

    JANE
    I would never lose faith
    I would never lose heart
    I would stand by your side
    They could slander your name
    They could brand you with shame
    But so your heart be pure
    There would be no blame
  7. Jane, when you're gone
    I will miss our walks
    Our little talks
    The look of sunlight on your face
    Soon to be a memory...
    Jane, when you're gone
    I'll miss your voice
    And I'll think of you
    Out on the glen
    You seemed so like a fairy then...
  8. Jane, is that a tear that's in your eye?
  9. Jane, there is place for you
    And Jane, it is here with me
    To live in this house
    To stand as my wife
    Jane, you are my second self
    And Jane, don't you see the truth
    That you are the heart of my life?
  10. ROCHESTER
    Will you marry me, Jane Eyre?
    You mean more to me than life
    What's your answer?
    Tell me now!
    Do you consent to be my wife?
    God forgive me, you are not getting away from me!
    If I had a string under my ribs
    Knotted to you, connecting our frames
    I'd be afraid that many a mile
    Would sever the tie
    And I would take to bleeding inwardly
    Are you my savior, are you my saint
    Protecting my soul
    With communion and light?
    Stand as my equal, be my reward
    Slay custom and code
    With love as your sword
    Childish, slender creature
    My hope of heaven lies
    Inside your eyes
    I hear you cherished voice
    Across the moorland skies
    Will I not guard and cherish you
    As long as I shall live?
    Will I not sanction you
    With all the love my heart can give?
    And I wash my hands
    Of every youthful crime
    Defy them all
    God will give me time
    And you will lead me, blind

    JANE
    Yes, sir. I will marry you.
  11. JANE
    Sir, you are my second self
    And I will be your hands
    I'll be your eyes
    I am here
    With my heart

    ROCHESTER
    I can't see, but I can feel...
    How I've loved you, every day.
  12. I will never lose faith
    I will never lose heart
    For you have restored my trust
    And I know you're afraid
    I'm as scared as you are
    But willing to be brave
    Brave enough for love

Jekyll&Hyde

  1. This is the moment!
    This is the day,
    When I send all my doubts and demons
    On their way!
  2. So many men, so little time
    I want them all, is that a crime?
  3. we say bring on the men
    and let the fun begin
    a little touch of sin
    why wait another minute
    step this way its time for us to play
    they say we may not pass this way again
    so lets waste no more time
    bring on the men
  4. Fly away, fly away, let me find my wings.
    Let me be the girl I want to be!

Cat Stevens - Songtexte

  1. Well
    if you want to sing out
    sing out.
    And if you want to be free
    be free.
    'Cause there's a million things to be.
  2. Bring tea for the tillerman
    Steak for the sun
    Wine for the women who made the rain come
    Seagulls sing your hearts away
    cause while the sinners sin, the children play

    Oh lord how they play and play
    For that happy day, for that happy day

Tanz der Vampire

  1. Ein Mädchen, das so lächeln kann,
    hab ich nie geseh'n.
  2. Doch ich geb Dir, was Dir fehlt:
    Eine Reise auf den Flügeln der Nacht
    in die wahre Wirklichkeit,
    in den Rausch der Dunkelheit.
    Mach Dein Herz bereit.
    Ich lad Dich ein zum Mitternachtsball.
  3. Draußen ist Freiheit.
    Dort, wo der Horizont beginnt,
    gibt es ein Land,
    in dem alle Wunder möglich sind.
  4. Was Du erträumst, wird Wahrheit sein.
  5. Folg mir nach, komm fühl die Nacht!
    Wirklich ist nur, woran wir glauben.
    Flieh vor dem, was Dich bewacht.
    Lass Dir nicht Deine Träume rauben.
  6. Unbeirrt gradeaus
    gehe ich ins Nirgendwo,
    weil ich Dich liebe.
  7. Nichts wie raus aus der Nacht in die Sonne,
    weil uns endlich keine Schranke mehr hält.

Steph am 14.7.08 18:06, kommentieren

+30=277

Rent

  1. Five hundred twenty-five thousand six hundred minutes - how do you measure a year? In daylights, in sunsets, in midnights, in cups of coffee, in inches, in miles, in laughter, in strife? Measure in love.
  2. There's only us, there's only this. Forget regret or life is your's to miss. No other road. No other way. No day but today!
  3. Live in my house, I'll be your shelter. Just pay me back with one thousand kisses. Be my lover - I'll cover you.
  4. To days of inspiration
    Playing hookie, making something out of nothing
    The need to express
    To communicate,
    To going against the grain,
    Going insane
    Going mad

    To loving tension, no pension
    To more than one dimension,
    To starving for attention,
    Hating convention, hating pretension La vie Boheme

The last five years

  1. If you had a tattoo, that wouldn't matter
    If you had a shaved head, that would be cool
    If you came from Spain or Japan
    Or the back of a van
    Just as long as you're not from Hebrew school
    I'd say, "Now I'm getting somewhere!
    I'm finally breaking through!"
    I'd say, "Hey! Hey! Shiksa goddess!
    I've been waiting for someone like you"
  2. But the minute I first met you
    I could barely catch my breath
  3. See, I'm smiling
    That means I'm happy that you're here
  4. Some people analyze every detail
    Some people stall when they can't see the trail
    Some people freeze out of fear that they'll fail
    But I keep rollin' on
  5. And then he'll smile
    His eyes light up and deep within the ground
    Without a sound
    A moment comes to life
    And I'm a part of that
    I'm a part of that
  6. Have I mentioned today
    How lucky I am
    To be in love with you?!

  7. I don't know how anybody survives in this life
    Without someone like you
  8. It never took much convincing
    To make me believe in you
  9. Don't lose faith-
    Don't get down
    Don't despair:
    I'll be there
  10. And in a perfect world a miracle would happen.
    And that day would finally be here.
    And it'd be me and you riding it together.
    And the things we do
    goin' like we've planned.
    We're gonna make it through
    and nothing else will matter - ...

Weber-Beckmann

  1. Man muss lächeln, lächeln, lächeln

    Immer schön lächeln

    Muss ja keiner wissen

    Heut ist nicht mein Tag.

  2. Verbrenn Dir die Finger von Zeit zu Zeit

    Lass Deine Chancen nicht alle vergehn

    Vernunft ist quadratisch und praktisch,

    doch Entgleisen ist manchmal so schön

  3. Im Bett liegen bei Nieselregen
    vorm offenen Fenster, sich nicht bewegen
    Pläne nur machen bis übermorgen
    Sich nicht um sich selbst oder andere sorgen
    Im Hinterhof duftet´s nach Kuchen,
    das Leben ist schön, so schön
    Das Leben ist schön.
  4. Tropftränennaß
    Samtseidenweich
    Wunderglücklichschön
    Und sternengleich

    Das ist wie vom Himmel ein Stück
    wenn man weint vor Glück
  5. Und es ist mir vollkommen komplett egal

    Dass Warten den Charakter bildet, Warten ist ne Qual

    Warten macht schrecklich dicke Beine

    Da steh ich mir ein Loch in´n´ Bauch

    Ihr wisst schon was ich meine

Aida

  1. The more we find, the more we see
    The more we come to learn
    The more that we explore
    The more we shall return

    Nothing is an accident
    We are free to have it all
    We are what we want to be
    It's in ourselves to rise or fall

    This is easy to believe
    When distant places call to me
    It's harder from the palace yard
    Fortune favors the free

  2. No you remain a princess
    In any time or place
  3. To sail away to half discovered places
    To see the secrets so few eyes have seen
    To see moments of enchantment on our faces
    The moments when we smile and those in between

Elisabeth

  1. Wohin gehst du schwarzer Prinz? Warum bleibst du nicht hier? ich hab mich in deinen Armen wohl gefühlt und ich spürte eine Sehnsucht mich von allem zu befrein. Wie ein schwarzer Vogel, stolz und allein!
  2. Was nützt ein Plan - ist er auch noch so schlau!?
    Er bleibt doch immer Theorie.
    Und nur das eine weiß man ganz genau:
    So wie man plant und denkt, so kommt es nie!
  3. Was andre wichtig finden,
    zählt nicht für mich.
  4. Nichts ist schwer,
    solang du bei mir bist.
    Wenn ich dich hab', gibt es nichts,
    was unerträglich ist.
    Wenn ich meinen Mut mal verlier,
    finde ich ihn wieder bei dir.
    Es fehlt mir nichts,
    wenn du nur bei mir bist.
  5. Ich möchte vom Drahtseil herabsehn auf diese Welt.
    Ich möchte aufs Eis gehen und selbst sehn,
    wie lang's mich hält.
    Was geht es dich an, was ich riskier!?
    Ich gehör nur mir.
  6. Weißt du noch, wie wir erbebten,
    als wir zwei im Tanze schwebten?
  7. Mach die Nacht zum Morgen.
    Laß mich befreit sein und geborgen.
    Lösch die Erinn'rung in mir aus,
    gib meiner Seele ein Zuhaus!
  8. Ich will mit dir im Nichts ertrinken,
    mit dir als Feuer auferstehn
    und in der Ewigkeit vergeh'n...

glueckskekse am 14.7.08 16:39, kommentieren

+13=247

Noch mehr Victor Hugo

  1. Die Liebe ist der Gruß, den die Engel den Sternen entbieten.
  2. Wahre Liebe härmt sich um einen verlorenen Handschuh und freut sich über ein gefundenes Taschentuch, und sie braucht die Ewigkeit für ihre Hingabe und Hoffnungen. Sie setzt sich aus unendlich Großem und unendlich Kleinem zusammen.
  3. Geht sie noch in den Luxembourg-Park? - Nein, mein Herr. - In der Kirche hört sie die Messe, nicht wahr? - Sie kommt nicht mehr dahin. - Wo wohnt sie jetzt? - sie hat es nicht gesagt. Wie bedrückt es, die Adresse seiner Seele nicht zu wissen!
  4. Die Liebe denkt sich Kindereien aus, die übrigen Leidenschaften befassen sich mit Kleinigkeiten. Schande über die leidenschaften, die den Menschen klein machen! Ehre der, die ihn zum Kind werden lässt!

Charles Dickens

  1. Die Welt gehört denen, die zu ihrer Eroberung ausziehen, bewaffnet mit Sicherheit und guter Laune.
  2. Frohsinn und Zufriedenheit sind große Verschönerer und berühmte Pfleger von jugendlichem Aussehen.

Hermann Hesse

  1. "Mozart. Das bedeutet, die Welt hat einen Sinn, und er ist und erspürbar im Gleichnis der Musik."

Sir Simon Rattle

  1. "Die Wahrheit über Mozarts Musik ist, dass sie zutiefst emotional ist und leidenschaftlich und dunkel und gefährlich und fröhlich wie keine andere, die je geschrieben wurde. Und wenn man sie spielt, indem man ihr nur mit Vorsicht begegnet, hat man wirklich ein Problem."

Novalis

 

  1. Die Poesie heilt die Wunden, die der Verstand schlägt.
  2. Wer Schmetterlinge lachen hört, weiß, wie Wolken schmecken.
  3. Wer hielte ohne Freund im Himmel, wer hielte da auf Erden aus?
  4. "Die Liebe ist der Endzweck der Weltgeschichte das Amen des Universums."
  5. Eine ausgewählte Bücherei ist das einzige Parkett,auf dem wir uns mit den größten Geistern der Vergangenheitund Gegenwart zwanglos unterhalten können.

 

 

glueckskekse am 14.7.08 15:24, kommentieren

+17=234

Jean Paul

  1. Gehe nicht, wohin der Weg führen mag, sondern dorthin, wo kein Weg ist, und hinterlasse eine Spur.
  2. Heiterkeit des Herzens schließt wie der Frühling alle Blüten des Inneren auf
  3. Man hört immer von Leuten, die vor lauter Liebe den Verstand verloren haben. Aber es gibt auch viele, die vor lauter Verstand die Liebe verloren haben.
  4. Bücher sind nur dicke Briefe an Freunde.
  5. Das Leben gleicht einem Buche. Tore durchblättern es flüchtig; der Weise liest es mit Bedacht, weil er weiß, dass er es nur einmal lesen kann.

 Walt Disney

  1. In erster Linie mache ich keine Filme für Kinder, sondern für das Kind in jedem von uns, egal ob wir sechs oder sechzig Jahre alt sind.
  2. If you can dream it, you can do it.

 Pearl S. Buck

  1.  Was hinter uns und was vor uns liegt, ist relativ unbedeutend verglichen mit dem, was in uns liegt.
  2. Ein Herz bricht, wenn man ihm seine Träume nimmt.

 verschiedenes:

  1. Ihr Menschen, ich schaue in Eure Augen. All das Weltliche hat Euch bereits gefunden. Aber wer ist es, der mit Euch über den Regenbogen geht und mit seinen glücklichen Tränen dem Himmel ein paar Sterne schenkt? (Gefunden im Programmheft des Traumtheather Salome)
  2. Alle Finsternis der Welt ist nicht imstande, das Licht auch nur einer einzigen Kerze auszulöschen. Guy de Larigaudi
  3. Wenn einer allein träumt, ist es nur ein Traum. Wenn Menschen gemeinsam träumen, ist es der Beginn einer neuen Wirklichkeit. Dom Hélder Câmara
  4. Solange wir das Leben haben, sollen wir es mit den uns eigenen Farben der Liebe und der Hoffnung malen. Marc Chagall
  5. Wenn wir, solange wir leben, dem Weg der Freude folgen, werden wir am Ende eins mit diesem Weg. Leo Tolstoi
  6. Was für den Vogel die Kraft der Schwingen, das ist für den Menschen die Freundschaft; sie erhebt ihn über den Staub der Erde. Zenta Maurina
  7. Schöne Zeiten habe ich erlebt, goldfarben der Teppich des Lebens durchwebt. Auch dunkle Fäden sind dabei, doch wollt ich sie entfernen, der Teppich riss entzwei.
  8. Wissenschaftler haben festgestellt, dass die Hummel zu schwer ist und zu kurze Flügel hat, um fliegen zu können. Die Hummel weiß das aber nicht - und fliegt.

Sarah am 14.7.08 10:49, kommentieren

+29=217

Michael Ende

  1. Einen Erwachsenen nennt man jenes Krüppelwesen, das in einer entzauberten Welt sogenannter Tatsachen existiert.
  2. Wenn wir ganz und gar aufgehört haben, Kinder zu sein, dann sind wir schon tot.
  3. Was tun die Personen in einem Buch, wenn es gerade niemand liest?
  4. Wenn unsere Vorstellung von der Wirklichkeit sich ändert, ändert sich dann auch die Wirklichkeit?
  5. Zeit ist Leben selbst, und das Leben liegt im menschlichen Herzen.
Khalil Gibran
  1. Bäume sind Gedichte, die die Erde in den Himmel schreibt. Wir fällen sie und verwandeln sie in Papier, um unsere Leere darauf auszudrücken.
  2. Wenn du das Ende von dem erreichst, was du wissen solltest,
    stehst du am Anfang dessen, was du fühlen solltest...
  3. Vertrauen ist eine Oase des Herzens,
    die von der Karawane des Denkens nie erreicht wird...
  4. Erinnerung ist eine Form der Begegnung...
  5. Du magst denjenigen vergessen, mit dem Du gelacht hast,
    aber nie denjenigen, mit dem Du geweint hast...
  6. Dinge, die man als Kind geliebt hat, bleiben im Besitz des Herzens bis ins hohe Alter. Das schönste im Leben ist, daß unsere Seelen nicht aufhören an jenen Orten zu verweilen, wo wir einmal glücklich waren.
  7. Wir würden vor dem Glühwürmchen ebenso ehrfürchtig stehen wie vor der Sonne, wenn wir nicht an unsere Vorstellungen von Gewicht und Maß [so] gebunden wären.
  8. Ich verzichte auf alle Weisheit, die nicht weinen, auf alle Philosophie, die nicht lachen, auf alle Größe, die sich nicht beugen kann - im Angesicht von Kindern.
  9. Eine Übertreibung ist eine Wahrheit, die die Geduld verloren hat.
  10. Die Dunkelheit ist eine Morgendämmerung,
    die darauf wartet, geboren zu werden
  11. Ist das, was das Herz glaubt, nicht genauso wahr
    wie das, was das Auge sieht?
  12. Die Wirklichkeit eines anderen Menschen liegt nicht darin,
    was er dir offenbart, sondern in dem, was er dir nicht offenbaren kann. Wenn du ihn daher verstehen willst, höre nicht auf das, was er dir sagt, sondern vielmehr auf das, was er dir verschweigt.
  13. Im Herbst sammelte ich alle meine Sorgen
    und vergrub sie in meinem Garten.
    Als der Frühling wiederkehrte - im April -,
    um die Erde zu heiraten,
    da wuchsen in meinem Garten schöne Blumen.
  14. "Baut aus euren Vorstellungen eine Laube in der Wildnis, ehe ihr in den Mauern der Stadt ein Haus errichtet."
  15. "Die Blumen des Frühlings sind die Träume des Winters."
  16. Das wahre Licht ist das Licht, das aus dem Innern der menschlichen Seele hervorbricht, das den Anderen das Geheimnis seiner Seele offenbart und Andere glücklich macht, so dass sie singen im Namen des Geistes.
  17. Denn in der Freundschaft werden alle Gedanken, alle Wünsche, alle Erwartungen ohne Worte geboren und geteilt, mit Freude, die keinen Beifall braucht.
  18. Die Jugend besitzt Flügel, deren Federn die Poesie und deren Nerven die Phantasie sind.
  19. Die Musik wirkt wie die Sonne, die alle Blumen des Feldes mit ihrem Strahlen zum Leben erweckt.
  20. Es ist das Ungehörte in uns, das uns Kummer bereitet. Und es ist das Ungehörte in uns, das unserer Seele Form verleiht und unser Geschick gestaltet.
  21. In der Tiefe eurer Hoffnungen und Wünsche liegt euer stilles Wissen um das Jenseits;
    Und wie Samen, der unter dem Schnee träumt, träumt euer Herz vom Frühling.
    Traut den Träumen, denn in ihnen ist das Tor zur Ewigkeit verborgen.
  22. In Wirklichkeit ist der andere Mensch dein empfindlichstes Selbst in einem anderen Körper.
  23. Weisheit hört auf, Weisheit zu sein, wenn sie zu stolz wird um zu weinen, zu ernst um zu lachen, und zu sehr von sich eingenommen, um anderes zu sehen als sich selbst.
  24. Wenn du in die Tiefen deines Herzens hineinhorchst und die Höhen des Horizonts ermisst, so wirst du eine einzige Melodie vernehmen, und in diese Melodie stimmen der Stein und der Stern gleichermaßen ein.

Jana am 13.7.08 22:15, kommentieren

+31=188

Franz Kafka

  1. Nichtstun ist eine der größten und verhältnismäßig leicht zu beseitigenden Dummheiten.
  2. Wege entstehen dadurch, dass man sie geht.
  3. Verbringe die Zeit nicht mit der Suche nach einem Hindernis, vielleicht ist keins da.
  4. Jeder, der sich die Fähigkeit erhält, Schönes zu erkennen, wird nie alt werden.
  5. Ein Buch muss die Axt sein für das gefrorene Meer in uns.
Hermann Hesse
  1. Wenn wir einen Menschen glücklicher und heiterer machen können, so sollten wir es in jedem Fall tun, mag er uns darum bitten oder nicht.
  2. es muß das Herz bei jedem Lebensrufe
    bereit zum Abschied sein und Neubeginne
    um sich in Tapferkeit und ohne Trauern
    in andre, neue Bindungen zu geben
    und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne
    der uns beschützt und der uns hilft zu leben
  3. kaum sind wir heimisch einem Lebenskreise
    und traulich eingewohnt, so droht Erschlaffen
    nur wer bereit zu Aufbruch ist und Reise
    mag lähmender Gewöhnung sich entraffen
  4. Ein Haus ohne Bücher ist arm, auch wenn schöne Teppiche seinen Boden und kostbare Tapeten und Bilder die Wände bedecken.
  5. Wenn du zu deinem Vergnügen erst die Erlaubnis anderer Leute brauchst,
    dann bist du wirklich ein armer Tropf!
  6. Das Herrliche an jeder Freude ist, daß sie unverdient kommt.
  7. Damit das Mögliche entsteht, muß immer wieder das Unmögliche versucht werden.
Platon
  1. Die Natur ist ein Brief Gottes an die Menschheit.
  2. Wenn zwei Knaben jeder einen Apfel haben
    und sie diese Äpfel tauschen, hat am Ende auch nur jeder einen.
    Wenn aber zwei Menschen je einen Gedanken haben
    und diese tauschen, hat am Ende jeder zwei neue Gedanken
  3. Lerne zuhören
    und du wirst auch von denjenigen Nutzen ziehen,
    die dummes Zeug reden.
  4. Ich kenne keinen sicheren Weg zum Erfolg,
    aber einen sicheren Weg zum Misserfolg:
    Es allen Recht machen zu wollen
  5. Der Beginn ist der wichtigste Teil der Arbeit
  6. Das Denken ist das Selbstgespräch der Seele.
  7. Glücklich sind die Menschen, wenn sie haben, was gut für sie ist.
  8. Das Staunen ist der Anfang der Erkenntnis.
  9. Denken was wahr, und fühlen was schön, und wollen was gut ist: darin erkennet der Geist das Ziel des vernünftigen Lebens.
  10. Uneingeschränkter Ernst ist im Umgang mit Menschen stets unangebracht...
  11. Wenn die Guten nicht kämpfen,
    werden die Schlechten siegen...
Karl May
  1. Wie ist der Himmel doch so weit/und wie so nahe kann er liegen,/wenn über unsre Blödigkeit/der Glaube und die Liebe siegen.
Albert Einstein
  1. Zwei Dinge sind unendlich: das Universum und die menschliche Dummheit. Aber beim Universum bin ich mir immer noch nicht ganz sicher.
  2. Man muss die Welt nicht verstehen, man muss sich nur in ihr zurecht finden.
  3. Ich denke niemals an die Zukunft, sie kommt früh genug.
  4. Mehr als die Vergangenheit interessiert mich die Zukunft, denn in ihr gedenke ich zu leben.
  5. Nichts wahrhaft Wertvolles erwächst aus Ehrgeiz oder bloßem Pflichtgefühl, sondern vielmehr aus Liebe und Treue zu Menschen und Dingen.
  6. Die Kunst ist, einmal mehr aufzustehen, als man umgeworfen wird.
  7. Das Wertvollste im Leben ist die Entfaltung der Persönlichkeit und ihrer schöpferischen Kräfte.

 

Jana am 13.7.08 19:10, kommentieren

+24=157

Rainer Maria Rilke

  1. Wir haben keinen Grund,
    gegen unsere Welt Mißtrauen zu haben,
    denn sie ist nicht gegen uns...
  2. Darin besteht die Liebe:
    Daß sich zwei Einsame beschützen
    und berühren und miteinander reden...
  3. Vergessen Sie nicht - das Leben ist eine Herrlichkeit!
  4. Ist nicht ein helfendes Leben ein zehnfaches?
  5. Keine Straße ist lang
    mit einem Freund an der Seite...
  6. Wenn du an mich denkst,
    erinnere dich an die Stunde,
    in welcher du mich am liebsten hattest.
  7. Für den Schaffenden gibt es keine Armut
    und keine armen gleichgültigen Ort...
  8. Es gibt Augenblicke, in denen ist eine Rose wichtiger als ein Stück Brot.
  9. Ich möchte Sie, so gut ich kann, bitten, Geduld zu haben gegen alles Ungelöste in Ihrem Herzen, und zu versuchen, die Fragen selbst liebzuhaben ... Forschen Sie jetzt nicht nach den Antworten, die Ihnen nicht gegeben werden können, weil Sie sie nicht leben könnten. Und es handelt sich darum, alles zu leben.Leben Sie jetzt die Fragen. Vielleicht leben Sie dann allmählich, ohne es zu merken, eines fernen Tages in die Antwort hinein ... - aber nehmen Sie das, was kommt, in großem Vertrauen hin, und wenn es nur aus Ihrem Willen kommt, aus irgendeiner not Ihres Inneren, so nehmen Sie es auf sich und hassen Sie nichts.
  10. Vielleicht sind alle Drachen unseres Lebens Prinzessinnen, die nur darauf warten uns einmal schön und mutig zu sehen. Vielleicht ist alles Schreckliche im Grunde das Hilflose, das von uns Hilfe will.
  11. Darfst das Leben mit Würde ertragen,
    nur die Kleinlichen macht es klein;
    Bettler können dir Bruder sagen,
    und du kannst doch ein König sein.
  12. Kunst heißt, nicht wissen, daß die Welt schon ist, und eine machen.
  13. Die meisten Menschen wissen gar nicht, wie schön die Welt ist und wieviel Pracht in den kleinsten Dingen, in einer Blume, einem Stein, einer Baumrinde oder einem Birkenblatt sich offenbart.
  14. Der Stein der Weisen sieht dem Stein der Narren zum Verwechseln ähnlich.
  15. Schenke herzlich und frei.
    Schenke dabei, was in dir wohnt
    an Meinung, Geschmack und Humor,
    so dass die eigene Freude zuvor
    dich reichlich belohnt.
  16. Überall ist Wunderland. // Überall ist Leben!"

Eugen Roth

  1. Ein Mensch, entschlusslos und verträumt,
    Hat wiederholt sein Glück versäumt.
    Doch ist der Trost ihm einzuräumen:
    Man kann sein Unglück auch versäumen.

Rolf Zuckowski

  1. Behalt die Füße auf dem Boden,/greif ins Sternenmeer hinein,/zeig der Welt, dass du noch träumen kannst/und über dir wird nur der Himmel sein.

Erich Kästner

  1. Auch aus Steinen, die dir in den Weg gelegt werden, kannst du etwas Schönes bauen.
  2. Bei Vorbildern istes unwichtig, ob es sich dabei um einen großen toten Dichter, um Mahatma Gandhi oder Onkel Fritz aus Braunschweig handelt, solange es nur ein Mensch ist, der im gegebenen Augenblick ohne mit der Wimper zu zucken gesagt oder getan hat, wovor wir zögern.
  3. Wenn einer keine Angst hat, hat er keine Phantasie.
  4. Man kann auf seinem Standpunkt stehen, aber man sollte nicht darauf sitzen.
  5. Erinnerungen an schönere Zeiten sind kostbar wie alte goldene Münzen. Erinnerungen sind der einzige Besitz, den uns niemand stehlen kann und der, wenn wir sonst alles verloren haben, nicht mitverbrannt ist.
  6. Wer nur redet und nicht handelt,
    redet dumm und handelt schlecht.
    Erst wenn ihr die Welt verwandelt,
    seid ihr klug und habt ihr recht.

Jana&Sophia am 13.7.08 15:55, kommentieren

+17=133

Heinrich Heine

  1. Dort wo man Bücher verbrennt, verbrennt man am Ende auch Menschen.
  2. Von allen Welten, die der Mensch erschaffen hat, ist die der Bücher die Gewaltigste.
  3. "In uns selbst liegen die Sterne unseres Glücks."
  4. Die Deutschen sind ein gemeingefährliches Volk: Sie ziehen unerwartet ein Gedicht aus der Tasche und beginnen ein Gespräch über Philosophie.
  5. Die Freiheit der Meinung setzt voraus, daß man eine hat.
  6. Tränen sind der Seele weißes Blut.
  7. Viele Menschen haben das Herz auf dem rechten Fleck, aber sie verstehen nicht zu geben; und es dauert lange, ehe der Wille des Herzens den Weg bis zur Tasche macht.

Karl Jaspers

  1. "Wir sind sterblich, wo wir lieblos sind, unsterblich, wo wir lieben."
  2. Wer nicht täglich eine Weile träumt, dem verdunkelt sich der Stern, von dem alle Arbeit und jeder Alltag gefürht werden kann.
  3. In der Freiheit ist zwar das Verderben groß, das völlige Verderben möglich. Ohne Freiheit aber ist das Verderben gewiß.

Kurt Tucholsky

  1. Die Grausamkeit der meisten Menschen ist Phantasielosigkeit und ihre Brutalität Ignoranz.
  2. Die Gleichgültigkeit so vieler Menschen beruht auf ihrem Mangel an Phantasie.

Jostein Gaarder

  1. Ich war schon oft draußen im Weltraum", protzte der Kosmonaut, "aber ich habe weder Gott noch Engel gesehen." - "Und ich habe schon viele kluge Gehirne operiert", antwortete der Gehirnforscher, "aber ich habe nirgendwo auch nur einen einzigen Gedanken entdeckt.
  2. "Ich weiß, dass es ein Böses gibt, denn ich habe den dritten Satz von Beethovens Mondscheinsonate gehört. Aber ich weiß auch, dass es ein Gutes gibt. Ich weiß, dass zwischen zwei Abgründen eine schöne Blume wächst und dass aus dieser Blume bald eine lebensfrohe Hummel auffliegen wird. [...] Ich bin bereit, alles auf den zweiten Satz zu setzen! [...] Das Einzige, was es gibt, ist ein kühnes Allegretto.
  3. Aber das Leben ist traurig und feierlich. Wir werden in eine wunderschöne Welt gelassen, treffen uns hier, stellen uns einander vor - und gehen zusammen ein Weilchen weiter. Dann verlieren wir einander und verschwinden ebenso plötzlich und unerklärlich, wie wir gekommen sind. - „Sofies Welt“
  4. Damals war immer nur ein kleines Bild unter den Klappen des Kalenders, für jeden Tag eins. Aber wir waren trotzdem jeden Morgen von neuem gespannt. Wir haben immer erst zu raten versucht, was für ein Bild wohl als Nächstes kommen würde. Und dann... ja, danach haben wir dann die Klappe aufgemacht. Es war, als ob wir eine Tür zu einer anderen Welt öffneten." - Das Weihnachtsgeheimnis

Dostojewski

  1. Wenn alles auf der Welt vernünftig wäre, würde nichts geschehen.

glueckskekse am 13.7.08 13:25, kommentieren

+17=116

Oscar Wilde

  1. Es ist besser, sich über eine Rose zu freuen, als ihre Wurzel unter das Mikroskop zu legen.
  2. Denken ist wundervoll, aber noch wundervoller ist das Erlebnis.
  3. Wir alle schreiten durch die Gasse, aber nur einige wenige blicken zu den Sternen auf.
  4. Die Welt ist in zwei Klassen geteilt, in diejenigen, welche das Unglaubliche glauben, und diejenigen, welcher das Unwahrscheinliche tun.

Albert Einstein

  1. Das Schönste, was wir erleben können, ist das Geheimnisvolle. Es ist das Grundgefühl, das an der Wiege von wahrer Kunst und Wissenschaft steht. Wer es nicht kennt und sich nicht mehr wundern kann, der ist sozusagen tot und sein Auge erloschen.
  2. Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt.

Hans Kruppa

  1. Wer blind ist auf den Augen der Seele, wird an den größten Chancen seines Lebens vorbeigehen, ohne mit der Wimper zu zucken.
  2. Nur wer das Unmögliche versucht, hat eine Chance, das Mögliche zu erreichen.
  3. Wirklich reich ist, wer mehr Träume in seiner Seele hat, als die Realität zerstören kann.
  4. Unsere Träume, unsere Sehnsüchte und bunten Hoffnungen wollen ernst und wichtig genommen werden. Wer sie vedrängt, unterdrückt das Beste in sich und wird ein hohler Mensch.
  5. Unterwegs zu sich selbst ist man ein Leben lang jeden Tag aufs neue. Und in den Momenten wunschlosen Glücks ist man bei sich angekommen.

Henry Miller

  1. Leben ist, was uns zustößt, während wir uns etwas ganz anderes vorgenommen haben.
  2. Ein Leben ohne Freunde ist kein Leben,
    wie behaglich und gesichert es auch sein mag.
    Nicht irgendwer, nicht jeder kann dein Freund sein.
    Es muss jemand sein, der dir so nah ist,
    wie deine Haut, jemand der deinem Leben
    Farbe, Dramatik, Bedeutung verleiht.
    Irgendetwas jenseits der Liebe,
    das dennoch Liebe mit einschließt.

Charlie Chaplin

  1. Jeder Tag, an dem du nicht lächelst, ist ein verlorener Tag.

Daphne du Maurier

  1. Ein freundliches Wort kostet nichst, und dennoch ist es das schönste aller Geschenke.

Mark Twain

  1. Gib jedem Tag die Chance, der schönste deines Lebens zu werden.

Wilhelm Busch

  1. Die Summe unseres Lebens sind die Stunden, in denen wir liebten.

 

 

 

Sarah am 13.7.08 15:07, kommentieren

+27=99

Friedrich von Schiller

  1. Alles wiederholt sich nur im Leben,
    Ewig jung ist nur die Phantasie,
    Was sich nie und nirgends hat begeben,
    Das allein veraltet nie!
    (aus "An die Freunde"
  2. Wenn jeder Mensch alle Menschen liebte,
    so besäße jeder einzelne die Welt.
    ("Philosophische Briefe. Theosophie des Julius"
  3. Die schönsten Träume von Freiheit werden im Kerker geträumt.
  4. Strebe nach Ruhe, aber durch das Gleichgewicht, nicht durch den Stillstand deiner Tätigkeit.
  5. Nicht in die ferne Zeit verliere dich! Den Augenblick ergreife, der ist dein.
  6. Leben heißt träumen, weise sein heißt angenehm träumen.
  7. Das schwere Herz wird nicht durch Worte leicht. Doch können Worte uns zu Taten führen.
  8. Die Unschuld hat im Himmel einen Freund.
  9. Die wahren Optimisten sind nicht überzeugt, dass alles gut gehen wird,
    aber sie sind überzeugt, dass nicht alles schief gehen kann.
  10. Zwang erbittert die Schwärmer immer, aber er bekehrt sie nie.
  11. Willst du, Freund, die erhabenen Höhen der Weisheit erfliegen, wag es auf die Gefahr, daß dich die Klugheit verlacht. Der Kurzsichtige sieht nur das Ufer, von welchem du scheidest, jenes nicht, wo dereinst landet dein mutiger Flug.

Bertolt Brecht

  1. Wer kämpft, kann verlieren. Wer nicht kämpft, hat schon verloren.

Johannes XXIII

10 Gebote der Gelassenheit

  1. Nur für heute werde ich mich bemühen, den Tag zu erleben, ohne das Problem meines Lebens auf einmal lösen zu wollen.
  2. Nur für heute werde ich große Sorgfalt in mein Auftreten legen: vornehm in meinem Verhalten; ich werde niemand kritisieren, ja ich werde nicht danach streben, die anderen zu korrigieren oder zu verbessern - nur mich selbst.
  3. Nur für heute werde ich in der Gewissheit glücklich sein, dass ich für das Glück geschaffen bin - nicht für die anderen, sondern auch für diese Welt.
  4. Nur für heute werde ich mich an die Umstände anpassen, ohne zu verlangen, dass die Umstände sich an meine Wünsche anpassen.
  5. Nur für heute werde ich zehn Minuten meiner Zeit einer guten Lektüre widmen; wie die Nahrung für das Leben des Leibes notwendig ist, ist eine gute Lektüre notwendig für das Leben der Seele.
  6. Nur für heute werde ich eine gute Tat verbringen, und ich werde es niemandem erzählen.
  7. Nur für heute werde ich etwas tun, für das ich keine Lust habe zu tun: sollte ich mich in meinen Gedanken beleidigt fühlen, werde ich dafür sorgen, dass es niemand merkt.
  8. Nur für heute werde ich fest glauben - selbst wenn die Umstände das Gegenteil zeigen sollten - , dass die gütige Vorsehung Gottes sich um mich kümmert, als gäbe es sonst niemanden auf der Welt.
  9. Nur für heute werde ich keine Angst haben. Ganz besonders werde ich keine Angst haben, mich an allem zu freuen, was schön ist - und ich werde an die Güte glauben.
  10. Nur für heute werde ich ein genaues Programm aufstellen. Vielleicht halte ich mich nicht genau daran, aber ich werde es aufsetzen - und ich werde mich vor zwei Übeln hüten: der Hetze und der Unentschlossenheit.

Sonstiges

  1. Gott liebt jeden Menschen so, als ob er allein auf dser Welt wäre.

  2. Ich habe noch nie einen Pessimisten nützliche Arbeit für die Welt tun sehen.

  3. Tausend Ängste können die Hoffnung nicht zerstören.

  4. Der Heitere hat immer recht. Es genügt, von einem Tag zum anderen zu leben.

  5. Wo die Pferde versagen, schaffen es die Esel.

Jana am 13.7.08 14:36, kommentieren

+12=72

J.R.R. Tolkien

  1. "All that is gold does not glitter, Not all those you wander are lost, The old that is strong does not wither, Deep roots are not reached by the frost." - Der Herr der Ringe, Band 1, Buch 2
  2. "Wenn mehr von uns Essen und Freude und Gesang höher schätzen würden als gehortetes Gold, so wäre es eine glücklichere Welt." - The Hobbit

The Lord of the Rings - The Fellowship of the Ring [movie]

  1. Sam: I made a promise, Mr Frodo. A promise. "Don't you leave him Samwise Gamgee." And I don't mean to. I don't mean to.
  2. Aragorn: If by my life or death I can protect you, I will.
  3. Arwen: Do you remember when we first met?
    Aragorn: I thought I had wandered into a dream.
    Arwen: Long years have passed. You did not have the cares you carry now. Do you remember what I told you?
    Aragorn: You said you'd bind yourself to me, forsaking the immortal life of your people.
    Arwen: And to that I hold. I would rather share one lifetime with you than face all the ages of this world alone.
    [hands him her pendant]
    Arwen: I choose a mortal life.
    Aragorn: You cannot give me this.
    Arwen: It is mine to give to whom I will. Like my heart.

The Two Towers

  1. Frodo: I can't do this, Sam.
    Sam: I know. It's all wrong. By rights we shouldn't even be here. But we are. It's like in the great stories, Mr. Frodo. The ones that really mattered. Full of darkness and danger, they were. And sometimes you didn't want to know the end. Because how could the end be happy? How could the world go back to the way it was when so much bad had happened? But in the end, it's only a passing thing, this shadow. Even darkness must pass. A new day will come. And when the sun shines it will shine out the clearer. Those were the stories that stayed with you. That meant something, even if you were too small to understand why. But I think, Mr. Frodo, I do understand. I know now. Folk in those stories had lots of chances of turning back, only they didn't. They kept going. Because they were holding on to something.
    Frodo: What are we holding onto, Sam?
    Sam: That there's some good in this world, Mr. Frodo... and it's worth fighting for.

The Return of the King

  1. Sam: [Both are overcome by exhaustion] Do you remember the Shire, Mr. Frodo? It'll be spring soon. And the orchards will be in blossom. And the birds will be nesting in the hazel thicket. And they'll be sowing the summer barley in the lower fields... and eating the first of the strawberries with cream. Do you remember the taste of strawberries?
    Frodo: No, Sam. I can't recall the taste of food... nor the sound of water... nor the touch of grass. I'm... naked in the dark, with nothing, no veil... between me... and the wheel of fire! I can see him... with my waking eyes!
    Sam: Then let us be rid of it... once and for all! Come on, Mr. Frodo. I can't carry it for you... but I can carry you!
  2. Gandalf: I will not say, Do not weep, for not all tears are an evil.
  3. Pippin: I didn't think it would end this way.
    Gandalf: End? No, the journey doesn't end here. Death is just another path... One that we all must take. The grey rain-curtain of this world rolls back, and all turns to silver glass... And then you see it.
    Pippin: What? Gandalf?... See what?
    Gandalf: White shores... and beyond, a far green country under a swift sunrise.
    Pippin: [smiling] Well, that isn't so bad.
    Gandalf: [softly] No... No it isn't.

Michael Ende

  1. Es gibt ein großes und doch ganz alltägliches Geheimnis.
    Alle Menschen haben daran teil, jeder kennt es, aber die
    wenigsten denken je darüber nach. Die meisten Leute nehmen
    es einfach so hin und wundern sich kein bißchen darüber.
    Dieses Geheimnis ist die Zeit...
  2. Alle Zeit, die nicht mit dem Herzen wahrgenommen wird, ist so verloren, wie die Farben eines Regenbogens für einen Blinden oder das Lied eines Vogels für einen Tauben.
  3. Süße Person, kann Kühnheit dich verführen? Ich bringe dir den Mond als Luftballon. Ich würde selbst den Weihnachtsmann rasieren, süße Person. Ich raube dir vom Himmel die Juwelen. Ich breche ein bei Abendsern & Sohn. ich will dir vom Saturn die Ringe stehlen, süße Person. Soll ich Rodéo auf Kometen reiten? Wir fahren auf dem Karussell der Welt durch längst vergangne und zukünftige Zeiten, wie's dir gefällt.

Jana am 13.7.08 12:14, kommentieren

+18=60

Christian Morgenstern

  1. »Das Leben zeugt Blumen und Bienen. Blumen, das sind die schöpferischen Geister, und Bienen die andern, die daraus Honig sammeln.«
  2. »Das Leben ist die Suche des Nichts nach dem Etwas.«
  3. »Ganze Weltalter voll Liebe werden notwendig sein, um den Tieren ihre Dienste und Verdienste an uns zu vergelten.«
  4. »Der Mensch ist ein Exempel der beispiellosen Geduld der Natur.«
  5. »Mein Hang zum philosophischen Nachdenken beruht auf der einfachen Grundlage, daß ich über das kleinste Stück Natur irgendwelcher Art in höchste Verwunderung geraten kann.«
  6. »Ich meine, es müßte einmal ein sehr großer Schmerz über die Menschen kommen, wenn sie erkennen, daß sie sich nicht geliebt haben, wie sich hätten lieben können.«
  7. »Der Geist baut das Luftschiff, die Liebe aber macht gen Himmel fahren.«
  8. »Lachen und Lächeln sind Tor und Pforte, durch die viel Gutes in den Menschen hineinhuschen kann.«
  9. »Über jedem guten Buche muss das Gesicht des Lesers von Zeit zu Zeit hell werden. Die Sonne innerer Heiterkeit muss zuweilen von Seele zu Seele grüßen, dann ist auch im schwierigsten Falle vieles in Ordnung.«
  10. Die meisten Menschen sprechen nicht, zitieren nur.
    Man könnte ruhig fast alles, was sie sagen, in Anführungsstriche setzen.
  11. Geist ist heute Marktware, wer redet noch davon? Ein wirklich eigener Gedanke ist immer noch so selten wie ein Goldstück im Rinnstein.
  12. Es gibt kaum eine größere Enttäuschung, als wenn Du mit einer recht großen Freude im Herzen zu gleichgültigen Menschen kommst.
  13.  Jeder Mensch ist ein neuer Versuch der Natur, über sich ins Reine zu kommen.
  14. Ein Kunstwerk schön finden heißt, den Menschen lieben, der es hervorbrachte.
  15. Man ist nicht dort zuhause, wo man seinen Wohnsitz hat, sondern dort, wo man verstanden wird.
  16. Enthusiasmus ist das schönste Wort der Erde.
  17. Gedanken wollen oft - wie Kinder und Hunde -, daß man mit ihnen im Freien spazierengeht.
  18. Jeder von uns hat etwas Unbehauenes, Unerlöstes in sich, daran unaufhörlich zu arbeiten seine heimlichste Lebensaufgabe ist.
  19. Die Sterne lauter ganze Noten. Der Himmel die Partitur. Der Mensch das Instrument.

Jana am 13.7.08 10:55, kommentieren

+33=42

Alexandre Dumas père

  1. Glücklicher als glücklich ist derjenige, der andere glücklich macht.

Johann Wolfgang von Goethe

  1. "Der Mensch träumt nur, damit er nicht aufhört, zu sehen."
  2. "Der Witz setzt immer ein Publikum voraus. Darum kann man den Witz auch nicht bei sich behalten. Für sich allein ist man nicht witzig."
  3. "Ein Lebenskünstler ist, wer sich von den lästigen Kleinkriegern des Alltags nicht Kleinkriegen lässt."
  4. "Man reist nicht um anzukommen, sondern um zu reisen."
  5. "Unsere Wünsche sind die Vorboten der Fähigkeiten, die in uns liegen."
  6. Halte immer an der Gegenwart fest. Jeder Zustand, ja jeder Augenblick ist von unendlichem Wert, denn er ist der Repräsentant einer ganzen Ewigkeit.
  7. Wer nicht mehr liebt und nicht mehr irrt, der lasse sich begraben.
  8. Einer neuen Wahrheit ist nichts schädlicher als ein alter Irrtum.
  9. Man soll alle Tage wenigstens ein kleines Lied hören, ein gutes Gedicht lesen, ein treffliches Gemälde sehen, und, wenn es möglich zu machen wäre, einige vernünftige Worte sprechen.
  10. Glücklich allein ist die Seele, die liebt.
  11. Blumen sind die schönen Worte und Hieroglyophen der Natur, mit denen sie uns andeutet, wie lieb sie uns hat.
  12. Das Höchste, wozu der Mensch gelagen kann, ist das Erstaunen.

Antoine de Saint-Exupéry

  1. Wenn wir nur für das Geld und den Gewinn arbeiten, bauen wir uns ein Gefängnis und schließen uns wie Klausner ein. Geld ist nur Schlacke und kann nichts schaffen, was das Leben lebenswert macht.
  2. Die Erfahrung lehrt uns, daß Liebe nicht darin besteht, daß man einander ansieht, sondern daß man gemeinsam in gleicher Richtung blickt.
  3. So ist das Wesentliche einer Kerze nicht das Wachs, das seine Spuren hinterläßt, sondern das Licht.
  4. Denn du mußt wissen, daß dich jeder unlösbare Gegensatz, jeder unheilbare Streit dazu zwingt, größer zu werden, damit du ihn in dich aufnehmen kannst.
  5. Das Leben ist weder einfach noch verzwickt, weder klar noch dunkel, weder widerspruchsvoll noch zusammenhängend. Das Leben ist. Die Sprache allein ordnet oder verwirrt es, erhellt oder verdunkelt es, zerstreut oder vereinigt es.
  6. Denn um klar zu sehen, genügt ein Wechsel der Blickrichtung.
  7. Denn Treusein heißt, sich selber die Treue zu halten.
  8. Die Vollkommenheit ist unerreichbar. Gewiß ist die Vollkommenheit unerreichbar. Sie hat nur den Sinn, deinen Weg wie ein Stern zu leiten. Sie ist Richtung und Streben auf etwas hin.
  9. Mein Freund, ich brauche dich wie eine Höhe, in der man anders atmet.
  10. Als du geboren wurdest, war ein regnerischer Tag. Aber es war nicht wirklich Regen, sondern der Himmel weinte, weil er einen Stern verloren hatte.
  11. Das, worauf es ankommt,
    können wir nicht vorausberechnen.
    Die schönste Freude erlebt man immer da,
    wo man sie am wenigsten erwartet.
  12. "Die Zeit, die du für deine Rose verloren hast,
    sie macht deine Rose so wichtig."
    "Die Zeit, die ich für meine Rose verloren habe...",
    sagte der kleine Prinz, um es sich zu merken.
    "Die Menschen haben diese Wahrheit vergessen", sagte der Fuchs.
    "Aber du darfst sie nicht vergessen. Du bist zeitlebens für das verantwortlich,
    was du dir vertraut gemacht hast.
    Du bist für deine Rose verantwortlich..."
  13. "Das ist wie mit der Blume.
    Wenn du eine Blume liebst,
    die auf einem Stern wohnt,
    so ist es süß,
    bei Nacht den Himmel zu betrachten."

  14. Das Wesentliche hat meistens kein Gewicht.
    Hier war das Wesentliche,
    allem Anschein nach,
    nur ein Lächeln.
    Ein Lächeln ist oft das Wesentliche...

  15. Ich kann nicht außerhalb de Liebe leben.
    Ich habe niemals
    geredet noch gehandelt
    noch geschrieben,
    wenn nicht aus Liebe.

    Kriegsbriefe an einen Freund

  16. Der Sieg ist die Frucht der Liebe.
    die Liebe allein leitet zu ihm hin.
    Der Verstand taugt nur im Dienst der Liebe.

  17. ...Mann kann nicht mehr Leben
    ohne Poesie, ohne Farbe, ohne Liebe...
    Es gilt wieder zu entdecken,
    daß es ein Leben des Geistes gibt,
    das noch höher steht als das Leben der Vernunft
    und das allein den Menschen zu befriedigen vermag...
    Man muß unbedingt zu den Menschen sprechen.

  18. Leben heißt langsam Geborenwerden.
    Es wäre allzu bequem,
    fixfertige Seelen auszuleihen.

  19. Wichtig ist, daß man sich auf ein Ziel hin bewegt,
    das sich vorläufig noch nicht zeigt.
    Dieses Ziel gilt nicht dem Verstand,
    sondern dem Geist.
    Der Geist versteht sich aufs Lieben,
    aber er schläft...

  20. ...Jenen Tränen des kleinen Kindes sind,
    wenn sie dich rühren,
    eine Luke, die auf das offene Meer hinausgeht.
    Denn dich bewegen nicht diese Tränen allein,
    sondern alle Tränen.
    Das Kind nimmt nur die Hand,
    um dich zu lehren.

Steph am 12.7.08 18:22, kommentieren

9

Victor Hugo

  1. "Denken ist die Arbeit des Intellekts, Träumen sein Vergnügen." - Die Elenden Band 4, Buch 2, Kap. 1
  2. "Ein Kompliment ist so etwas wie ein Kuss durch einen Schleier." - Die Elenden
  3. "Man mag den Sturm von Armeen aufhalten, aber man hält nicht den Sturm von Ideen auf." - "Geschichte eines Verbrechens"
  4. "Die Musik drückt das aus, was nicht gesagt werden kann nd worüber zu schweigen unmöglich ist."
  5. "Zu glauben ist schwer, nichts zu glauben ist unmöglich."
  6. "Das höchste Glück des Lebens
    besteht in der Überzeugung, geliebt zu werden."
  7. Die Zukunft hat viele Namen.
    Für die Schwachen ist sie das Unerreichbare.
    Für die Furchtsamen ist sie das Unbekannte.
    Für die Tapferen ist sie die Chance.
  8. Mir ist auf der Straße ein sehr armer junger Mann begegnet, der verliebt war.
    Sein Hut war alt, sein Mantel abgetragen, Wasser rann durch seine Schuhe. Aber Sterne zogen durch seine Seele.
  9. Der Dichter ist eine Welt, eingeschlossen in einen Menschen.

 

glueckskekse am 12.7.08 17:34, kommentieren